Videoüberwachung in unserem Haus

Dortmund:
Die installierte Videoüberwachung, die Sie in unserem Haus finden wurde im Winter 2018 in Betrieb genommen.
Zu der Zeit kam es im Bereich Kammerstück und dem Gewerbegebiet Oestrich vermehrt zu Einbrüchen.

Auch bei uns sind Täter im Haus gewesen, die allerdings durch uns ermittelt werden konnten.
Im Zuge der Einbruchserie haben wir uns entschieden, eine visuelle Überwachung unserer Schulungsräume umzusetzen.

Hierzu geben wir folgende Informationen.

1. Die Videoüberwachung ist durch ein System (Philips HUE), so geschaltet, dass automatisiert die Stromzufuhr der Kameras zu bzw. Abgeschaltet wird.
Die Zuschalten erfolgt um 17:30 Uhr die Abschaltung erfolgt um 7:00 Uhr.

2. Eine Aufzeichnung findet grundsätzlich nicht statt, im Falle eines Alarmes ließe sich das automatisiert zuschalten. Das System dient lediglich dazu, den Ansprechpartnern durch Pushmitteilungen auf ein Smartphone eine Unregelmäßigkeit aufzuzeigen. Hier kann unser Mitarbeiter, dann life in die Räumlichkeiten sehen und eine Intervention informieren.
Die Aufzeichnung währen der Anwesenheit von Kunden, Mitarbeitern oder dergleichen ist nicht möglich.
Die Aufzeichnung von Audiospuren ist nicht gegeben, diese sind im System abgeschaltet.

3. Gespeichert werden keine Daten.

4. An die Videoüberwachung sind Bewegungsmelder angeschlossen, die tagsüber zwar in Betrieb sind, allerdings in der Öffnungszeit keine Aufgabe erfüllen.
Die Bewegungsmelder schalten in den Abwesenheitszeiten“ eine Lichtleiste im Eingangsbereich auf rot, sodass ein Revierfahrer auf den ersten Blick erkennt, ob sich jemand im Haus befindet oder befand. Dies dient dem Schutz des Revierfahrers. Weiterhin haben die Bewegungsmelder keine Funktion.

 

Oberhausen:
Die installierte Videoüberwachung, die Sie in unserem Haus finden wurde im Winter 2018 in Betrieb genommen.

Hierzu geben wir folgende Informationen.

1. Die Videoüberwachung ist durch ein System (Philips HUE), so geschaltet, dass automatisiert die Stromzufuhr der Kameras zu bzw. Abgeschaltet wird.
Die Zuschalten erfolgt um 17:30 Uhr die Abschaltung erfolgt um 7:00 Uhr.

2. Eine Aufzeichnung findet grundsätzlich nicht statt, im Falle eines Alarmes ließe sich das automatisiert zuschalten. Das System dient lediglich dazu, den Ansprechpartnern durch Pushmitteilungen auf ein Smartphone eine Unregelmäßigkeit aufzuzeigen. Hier kann unser Mitarbeiter, dann life in die Räumlichkeiten sehen und eine Intervention informieren.
Die Aufzeichnung währen der Anwesenheit von Kunden, Mitarbeitern oder dergleichen ist nicht möglich.
Die Aufzeichnung von Audiospuren ist nicht gegeben, diese sind im System abgeschaltet.

3. Gespeichert werden keine Daten.

4. An die Videoüberwachung sind Bewegungsmelder angeschlossen, die tagsüber zwar in Betrieb sind, allerdings in der Öffnungszeit keine Aufgabe erfüllen.
Die Bewegungsmelder schalten in den Abwesenheitszeiten“ eine Lichtleiste im Sekretariat auf rot, sodass ein Revierfahrer auf den ersten Blick erkennt, ob sich jemand in den Räumlichkeiten befindet oder befand. Dies dient dem Schutz des Revierfahrers. Weiterhin haben die Bewegungsmelder keine Funktion.

Für Fragen zu der Videoanlage und Einblicke in die Software, sprechen Sie mich an:

Stefan Wegerhoff

datenschutz@saw-nrw.de